Vesperwanderung auf dem Lautenbacher Hexensteig

Vesperwanderung auf dem Lautenbacher Hexensteig

Kürzlich las ich einen Artikel im Veranstaltungsheft über die “Eröffnung des Lautenbacher Hexensteigs”. Das Bild von einem Hexenhaus weist darauf hin, dass dieser Pfad zum Qualitätsweg zertifiziert ist. Doch was bedeutet eigentich “Qualitätsweg”? Als ich von einer buchbaren Vesperwanderung erfahre, werde ich neugierig und möchte mehr darüber wissen. Nach einer Anmeldung bei der Renchtal Touristik mache ich mich wenige Wochen später auf den Weg nach Lautenbach.

 

Reichhaltiges Frühstück im Gasthof Kreuz
Gasthaus Kreuz in Lautenbach

Üppiges Frühstück im Gasthaus Kreuz

Mit einem reichhaltigen Frühstück beginnt meine Vesperwanderung im tradtionellen Gasthaus Kreuz, das bekannt ist für seine Wildspezialitäten. Frisches Gebäck mit einer großen Auswahl an Wurst, Käse und Marmelade, dazu Kaffee und Säfte sowie Müsli mit Früchten laden zu Tisch. Gut gestärkt bin ich bereit für die bevorstehende Wanderung.

 

Auf dem Hexensteig in Lautenbach
Über dem Renchtal

Nur wer hoch steigt wird hier belohnt!

Steil bergauf, am Hotel und Restaurant “Sonnenhof” vorbei, mit Blick über junge Tannen bis zur Wallfahrtskirche “Mariä Krönung”, gelange ich schließlich an einen Rastplatz mit herrlichem Blick bis zu die Vogesen. Der Trampelpfad, der in einen Forstweg übergeht, führt schließlich an monströsen Felsen vorbei.

 

Auch Schutzhütten bieten gemütliche Rast

Mit einem lauten “Muh!” machen die Kühe auf sich aufmerksam. Der Weidezaun begleitet mich auf einem Pfad, übersät von Kastanien und Eicheln, hinauf bis zu den bunt gefärbten Mischwäldern. Blätter rascheln leise im Wind, als ich letzlich die Steighütte erreiche. Mit Grillplatz, Brunnen und Sitzgelegenheit bietet sie auch Schutz für Wanderer. Weiter bergauf entdecke ich ein kleines Plumpsklo mitten im Wald. Wie witzig.

 

Auf der Traumtour Hexensteig
Das riesige Waldsofa

Auf dem Waldsofa mit Blick in die Ferne

Über dem riesigen Waldsofa, aus einem dicken Stamm geschnitzt, erstreckt sich ein gigantischer Hexenbesen mit einer schwarzen Katze aus Holz. Während ich in die Ferne blicke, zeigt sich der Herbst in seiner vollen Pracht: bunte Wälder, der kühle Wind und ein paar Sonnenstrahlen, die durch das Herbstlaub blinzeln. Hier genieße ich die Natur aus vollen Zügen.

 

Mischwald in Lautenbach bei einer Wanderung
schattenreiche Wälder

Wellness für die Füße

An einer Kreuzung im Wald erreiche ich erneut einen Rastplatz, die Satteleichhütte. Bevor es über Forst- und Wiesenwege hinaufgeht, entschließe ich mich barfuß über den weichen Boden aus Moos und Gras zu marschieren. Was für eine kühle Wohltat für meine nackten Füße. Endlich gelange ich an ein kleines Hexenhaus, das bei Regen Unterschlupf bieten soll. Nach einem kurzen Fußweg gelange ich an das Berggasthaus “Wandersruh”, bei dem ich mit einem bunten Salatteller und einem Glas Weißweinschorle auf der Terrasse mit wundervollem Ausblick verwöhnt werde. Durch schattenreiche Wälder geht es dann bergauf.

 

Das Achertal in Lautenbach auf dem Hexensteig
Herrlicher Ausblick

Mit Blick über das Tal

Jetzt erreiche ich den Wanderparkplatz am Sohlberg. Einige Ausflügler unterhalten sich gerade darüber, welchen Weg sie nehmen sollen. Ein Selbstbedienungsstand Mit Honig lockt so manchen Wanderer. Gegenüber einer großen Pferdekoppel geht es an Obstfeldern und Wiesen vorbei. Ein traumhafter Ort zum Picknicken!

 

Der Lautenbacher Hexensteig mit Hexenhaus
Das Hexenhaus

Das märchenhafte Hexenhaus

Jenseits eines Trampelpfades zwischen Laub- und Nadelbäumen sehe ich ein märchenhaftes Hexenhaus mit Sitzplatz. Eine kleine Stoffpuppenhexe schmückt die Decke. Einige Pilze sprießen um das Häuschen. Hier treffe ich eine kleine Gruppe an, die es sich mit einem Glas Wein gemütlich macht.

 

Rinder auf dem Lautenbacher Hexensteig im Schwarzwald
Das neugierige Tier

Voller Neugier sind auch die Weidetiere

Nach ein paar Metern durch den Wald mit Waldliege blicken neugierige Rinder zu mir herüber. Über Feldwege erreiche ich eine verlassene urige Grillhütte mit Brunnen. Die Türen sind zwar verschlossen, doch davor stehen Bänke und Tische. Von weitem sehe ich bereits mein nächstes Ziel, die Bergvesperstube “Fiesemichel”.  An einem Teich vorbei erwartet mich ein deftiges Bauernvesper, das ich mir auf der Terrasse schmecken lasse.

 

Der Qualitäsweg in Lautenbach im Achertal
Das Eichelmännchen

Erholung auf “Sepps Ruhebänkle”

Durch den laubbedeckten Waldweg gelange ich an den Schnapsbrunnen beim “Kohlerhof”. Rechts vorbei kommt jetzt “Sepps Ruhebänkle”, ein reich blühender Garten mit Holztisch und Bänken. Hier treffe ich eine Gärtnerin, die sich liebevoll um die Grünanlage kümmert und mir von dem gebastelten Eichelmännchen erzählt, das seit heute Morgen den Tisch bewacht. Hinab über Waldwege und Streuobstwiesen bläst der Wind etwas stärker und lässt meine Blicke über Berg und Tal schweifen. Schon bald erreiche ich wieder das schöne Lautenbach.

 

Eine süße Nachspeise beim Sonnenhof Hotel in Lautenbach im Schwarzwald
Der Nachtisch

Das Schwarzwälder Dessert als Abschluss

Vorbei an Obstfeldern laufe ich schließlich auf einem Rad- und Spazierweg die Rench entlang bin ins Ortsinnere. Nachdem ich die Hauptstraße überquere, erreiche ich das Ringhotel und Restaurant “Sonnenhof”. Hier bekomme ich auf der gut besuchten Terrasse mein Dessert gereicht, eine zarte Cremespeise, Kaffee und einem süßen Sahnelikör. Hier endet meine Wanderung und ich genieße noch den Rest des Tages in Lautenbach.

 

Mein Fazit: Dieser Wanderweg zählt zu einem meiner schönsten Wege im Schwarzwald und ist zu Recht ein “Qualitätsweg”, der keine Wünsche offen lässt. Er ist sehr gut ausgeschildert, bietet reichlich Einkehr- sowie Rastmöglichkeiten. Besonders gut haben mir die Wiesenwege gefallen, die sich barfuß anfühlen, als würde man über einen Teppich laufen. Das Essen war richtig lecker, die Wanderung entspannt und beides zusammen eine echter Genuss.

Die Eröffnung des Wanderwegs wurde am 23. September mit dem Bürgermeister Thomas Krechtler und dem Schwarzwaldbotschafter Hansy Vogt gefeiert. Neben Bewirtung, einem Lunch Paket von der Bäckerei Gerdes, Live Musik und geführten Wanderungen, gab es außerdem eine Beratung mit Verleih von Wanderschuhen bei Ziegler Textil GmbH aus Lautenbach.

Tipp: Der 15 km lange Rundweg, mit einer angesetzten Dauer von 5 Stunden ist nicht barrierefrei und man sollte gute Kondition mitbringen. Er kann auch an 2 Tagen bewältigt werden. Die Renchtal Touristik bietet hierfür ein Paket mit Übernachtung an.